Direkt zum Inhalt

Bücher

„TRAINER! Die wichtigsten Männer im Fußball“

„Es ist einfach phänomenal, wie Dietrich Schulze-Marmeling seit über 30 Jahren nie erlahmend Bücher schreibt, die immer gut recherchiert, sauber aufgeschrieben und meinungsstark sind. Dies gilt auch für diese Historie eines Berufs, der anfangs ein Hobby war, bis zum heutigen Zeitalter der Supertrainer. Besonderen Drive gibt dem Buch, dass Schulze-Marmeling die Trainer stets engagiert vor all den Zumutungen verteidigt, denen sie durchs Publikum und Experten ausgesetzt sind.“

„Man muss kein Experte sein, um zu ahnen: Wenn ein Verein in einer Saison fünf Trainer verschleißt und am Ende trotzdem absteigt, lässt sich die Misere kaum den Übungsleitern anlasten; selbst wenn sie 'die wichtigsten Männer im Fußball' sind. So lautet der Untertitel eines Buches, das schlicht ‚Trainer‘ heißt, allerdings mit Ausrufezeichen, also 'Trainer!'. Dietrich Schulze-Marmeling beschreibt darin, wie sich der Beruf seit Gründung der Football Association im Jahr 1863 entwickelt hat. Die ersten englischen Teams hielten sich für derart gut, dass sie keine Trainer brauchten, weshalb die Herren ihr Wissen als Entwicklungshelfer auf dem Kontinent verbreiteten. 150 Jahre später ist es genau andersrum: Die Toptrainer der Premiere League heißen Guardiola, Klopp, Tuchel oder Mourinho. Verblüffender ist allerdings die Tatsache, dass in der 1992 gegründeten Premier League bislang noch kein englischer Trainer Meister geworden ist, denn Alex Ferguson (Manchester United) und Kenny Dalglish (Blackburn Rovers) sind Schotten. Solche ‚Fun-Facts‘ sind jedoch bloß Bonusinformationen des Buches. Sein Wert liegt vor allem in der profunden Auseinandersetzung mit den verschiedenen Epochen des europäischen Fußballs, wobei Schulze-Marmeling immer wieder auf einzelne prägende Persönlichkeiten und deren jeweils bevorzugten Spielstil eingeht. Dazu zählen neben zum Teil längst vergessenen Größen des letzten Jahrhunderts auch Bundesliga-Trainer wie Ottmar Hitzfeld, Louis van Gaal und Jupp Heynckes; von Pep Guardiola und Jürgen Klopp ganz zu schweigen. Natürlich macht der Autor auch deutlich, dass sich wirklich gute Trainer nicht allein durch fachliche Qualifikation auszeichnen, aber das Buch ist nicht zuletzt ein Leckerbissen für Taktikfreunde.“

„In 15 Kapiteln lässt der Autor kaum einen Trainer der bisherigen Geschichte des Fußballs aus. Von den Anfängen im Mutterland England und deren Auswirkungen auf das restliche Europa und Südamerika über das ungarische Wunder Anfang der 50er Jahre bis hin zu den zwei abweichenden Philosophien eines Pep Guardiola und José Mourinho spannt Schulze-Marmeling den geschichtlichen Bogen. (….) Der Autor stellt klar und überzeugend heraus, warum die Trainer 'die wichtigsten Männer im Fußball' sind. Er zeigt aber auch eindrucksvoll auf, dass neben allen hochkomplexen Anforderungen und der richtigen Spielanalyse auch heute nach wie vor noch Empathie der Schlüssel zum Erfolg ist.“

Klopps Liverpool

„Dietrich Schulze-Marmeling erzählt, wie es Jürgen Klopp mit seiner authentischen und ehrlichen Art gelang, ganz Liverpool zu verzaubern. Das mit zahlreichen fantastischen Bildern versehene Buch gibt die Stimmung in Liverpool und an der Anfield Road wieder und macht jeden zum Fan der „Reds“, der es noch nicht ist. Die 168 Seiten als Hardcover sind auch jedem BVB-Fan zu empfehlen, der beim Lesen schnell die Parallelen zwischen beiden Vereinen erkennen wird.“

„Es ist kaum ein Jahr her, dass Dietrich Schulze-Marmeling eine umfassende Vereinsgeschichte des FC Liverpool ('Reds‘) veröffentlicht hat. Doch in jenen zwölf Monaten ist zunächst mal rein sportlich etwas geschehen, das ein zweites Liverpool-Buch folgerichtig erscheinen lässt.

(...)

Wie Klopp es in nur fünf Jahren auf dieses Podest geschafft hat, zeichnet Schulze-Marmeling im Detail nach und garniert das Ganze mit vielen emotionalen Fotos. Doch wie man es von diesem Autor gewohnt ist, geht auch das neue Buch über bloßes Nacherzählen hinaus. So gibt es ein faszinierendes Kapitel darüber wie Klopps Idee von Fußball sich in Liverpool verändert hat. Und weil die einschneidenden Ereignisse, die jenseits des Spielfeldes stattfanden - also die Corona-Krise und die Black-Live-Matter-Bewegung-, gerade in einer traditionell sehr politischen Stadt wie Liverpool intensive Debatten auslösten, werden auch das englische Gesundheitssystem oder Rassismus zum Thema.“

BVB 09 – Die Chronik

„Das muss schon echt Liebe sein, wenn man einen solchen Schinken von Seite eins bis Seite 439 durchliest. Geschwiege denn, ihn schreibt. Denn zwischen diesen beiden eben genannten Seiten steckt soviel Information, dass es einen schier erschlägt.  (…) Das, was Gregor Schnittker, Dietrich Schulze-Marmeling und ihre Mitstreiter da in aller Akribie an Informationen über Borussia Dortmund zusammengetragen haben, das dürfte nur schwer tu toppen sein. Okay, eigentlich gar nicht. (…) Und das alles nicht nur als simple Chronologie, sondern auch noch zeitgeschichtlich eingeordnet. Jede Phase der Vereinsgeschichte wird genauestens be- und durchleuchtet, auch die Phase der NS-Zeit wird  dabei nicht ausgespart.“

„Diese jüngste BVB-Chronik ist wirklich neu. In einem in Dialogform gehaltenen Vorwort erklärt Dietrich Schulze-Marmeling, der auch an den drei erwähnte Vorläufern beteiligt war, dass es zum Konzept des Verlages gehöre, 'neue Leute ins Spiel zu bringen.' Diese Co- und Gastautoren sind , wie man das von einem professionellen Werk erwarten darf, Experten auf ihrem Gebiet.. Vor allem sind sie aber auch leidenschaftliche Anhänger des Vereins. Ihre Beiträge sorgen für frischen Wind und bringen eine Lebendigkeit und Leichtigkeit zwischen die Buchdeckel, die man von einer solchen Chronik nicht unbedingt erwarten kann. (...) Das Buch hat ab sofort als das beste zu gelten, das zu einem Klub erschienen ist, über den wahrlich schon viel geschrieben wurde.“

„Drei Kilo für Kenner. Auf fast 500 haben die überaus kundigen und fleißigen und pfiffigen Fußballautoren alles Wissenswerte über den Mythos Borussia Dortmund zusammengetragen.“

Reds

„Der fleißige Autor und passionierte FR-Leser beleuchtet mit Liebe zum Detail die Historie des Klubs. (...) Es ist ein Buch, mit vielen interessanten Einwürfen von Gastautoren, die alle Aspekte dieses magischen Klubs beleuchten und genügend Stoff bieten, um im Freundeskreis mit Fachwissen zu prahlen.“

„Ein durchweg lobens- und lesenswertes Buch zu einem der größten und populärsten Vereine im Weltfußball.“

„‘Reds: Die Geschichte des FC Liverpool‘ aus der Feder von Dietrich Schulze-Marmeling zeichnet gepackt mit Fakten die gesamte Historie des Klubs nach, flankiert mit vielen emotionalen Begleiterscheinungen und gesellschaftlichen Hintergründen. (…) Der Leser erhält die bekannt hohe Qualität von Dietrich Schulze-Marmeling und dem Göttinger Werkstatt Verlag, der seit jeder dessen Fachbücher herausbringt. Wie schon in den Büchern über die jüdische Geschichte des FC Bayern, Johann Cruyff oder George Best schaut der Autor weit über den Tellerrand und die 90 Minuten auf dem Rasen hinaus. Natürlich glänz er mit lückenlosem Fachwissen, doch das i-Tüpfelchen bildet in seinen Büchern die Verschmelzung von Saisonverläufen und Titeln mit Emotionen und Zeitgeschichtlichem wie gesellschaftlichen Entwicklungen.“

„Kundig, kompetent und längst überfällig.“

Preussen Münster

„Es ist kein ganz fröhliches Buch, keine Lobhudelei, sondern eine kritische Betrachtung einer schwierigen Beziehung. Nämlich der zwischen einer manchmal verschlossenen Stadt und einem Klub, der das nicht immer bergreift. (…) In einem bemerkenswert klaren Kapitel zeichnen die Autoren nach, wie wenig ‚Liebe‘ zum Fußball in Münsters Stadtpolitik herrscht. (…) Das Buch ist aber keine Klage, es ist keine Jammerei. Es ist, was es ist. Das Anerkennen der eigenen Rolle. Die unausgesprochene Anregung da, daraus die besten Schlüsse zu ziehen und sich für einen Weg zu entscheiden, der dem Klub angemessen ist und Chancen bietet. (…) Der Weg, den der SC Preußen 06 mit der Ausgliederung gegangen ist, war wohl unumgänglich, aber er ist noch nicht gegangen. Er liegt noch vor dem SC Preußen. Und irgendwie macht ‚Preußen & Münster‘ trotz aller kritischen Töne Mut genau dafür.“

„Viele Fragen zu Preußen, seinen Fans und den Münsteranern an sich werden kenntnisreich und bisweilen provokativ beleuchtet. (..) Ein Fußballclub im Spannungsfeld seiner Heimat – kann an besser nicht betrachten.“

KURT!

3. Ausgabe, Juli 2019

„Dietrich Schulze-Marmeling erzählt die Geschichte dieses Spiels, seine Entstehung und seine Nachwirkung. (...) Die 100-seitige Broschüre ist der dritte Band der Reihe 'Kurt!', herausgegeben von der Kurt-Landauer-Stiftung, die 2017 von Fans gegründet wurde, um das Erbe des Vereins und seine früheren Präsidenten zu pflegen. Das gelingt ihr wunderbar. An manchen Spielen lässt sich eine ganze Welt erzählen. Oder mehrere - wie die des untergegangenen Donaufußballs und der zerstörten jüdischen Fußballtradition in Europa.“

Ausgespielt

„Das Aus der Nationalmannschaft im Sommer bei der WM in Russland ist der Aufhänger, dran festgemacht werden die Probleme im Nachwuchsbereich, wo sich eine große Talentdürre ankündigt, und die Auswirkungen auf die Bundesliga. Alles hängt ja mit allem zusammen. (....) Nur entfernt vernahm man aus den Gemäuern der Jugendabteilungen die Klagerufe der Trainer, die elf Mal den gleichen Spieler in der Kabine vorfanden: Taktisch disziplinierte Passmaschinen. Aber keine Dribbler, keine Freigeister. Dabei braucht man die so dringend im modernen Fußball. (…) Ein Buch, das nicht so recht reinpassen will in die derzeitige Gefühlslage des deutschen Fußballs.“

„Schulze-Marmeling, einer der produktivsten Fußballautoren des Landes, seziert die Krise frei von Hysterie, allein den Fakten verpflichtet. Sein Buch bezeichnet er explizit als Versuch, 'gegen den Populismus, das Wutbürgertum und die Hysterie' anzuschreiben und 'eine möglichst emotionslose Bestandsaufnahme, deutscher Zustände' zu liefern. Um es vorwegzunehmen: Es ist ihm auf beeindruckende Weise gelungen. Schulze-Marmeling liefert mit "Ausgespielt?" einen Kontrapunkt zum üblichen Stammtischgewäsch rund um den Fußball – weil er den ganzen Fußball in den Blick nimmt, die Zusammenhänge prägnant und kundig erklärt. (…) Schulze-Marmeling ist kein abgehobener Theoretiker. Er hat im Münsterland 15 Jahre lang vor allem Jugendfußballer trainiert. Er weiß, wie es in der Praxis aussieht, was auf und an deutschen Fußballplätzen abgeht. Die Bolzplätze auf den Dörfern sind nicht die heile Welt, als die sie gerne gemalt werden, und der Wiederaufstieg des deutschen Fußballs betrifft nicht nur die Spitze, er ist eher als Mammutprojekt zu begreifen – zumindest wenn man Dietrich Schulze-Marmeling glauben darf: 'Auch der Fußball an der Basis muss sein Paradigma wechseln.' “

„Die angesprochenen Probleme im Seniorenbereich verweisen auch auf Probleme in der Ausbildung, womit wir im letzten Kapitel angekommen sind. (...) Dieses Kapitel ist mit Herzblut geschrieben, man spürt in jeder Zeile, wie diese Problematik den selbst im Jugendfußball tätigen Autor umtreibt. Es sollte zur Pflichtlektüre für alle in irgendeiner Form mit dem Ausbildungsbereich befassten Verantwortlichen deklariert werden. (...) Insgesamt vom Anfang bis Ende eine bestechende Analyse, die den Finger, wo nötig, in die Wunde legt und offenbart, in welchen Bereichen Fortentwicklungen vonnöten sind. (...) Das Jahr ist noch jung, doch ein heißer Anwärter auf die Auszeichnung zum Fußballbuch des Jahres hat sich bereits vorgestellt.“

„Die sportlichen Leistungen des Nationalteams und der deutschen Klubs in den letzten Jahren (werden) fein auseinandergedröselt. Richtig spannend wird es aber auf den letzten 80 Seiten, wo Schulze-Marmeling sich mit der Frage auseinandersetzt, die ihn vor allem beschäftigt und seiner Ansicht nach der Grund für die aktuellen sportlichen Probleme im deutschen Fußball ist: Wie geht gute Jugendausbildung? Kenntnis- und aufschlussreich belegt und kritisiert er vor allem die Tendenz zur Frühprofessionalisierung und Formatierung in den Nachwuchsleistungszentren. Ein Problem, das inzwischen zwar weithin anerkannt, aber auch noch nicht richtig gelöst ist. Zugleich ist der Autor damit auch beim Thema, das ihn schon seit Jahren beschäftigt, nämlich das Ungezähmte im Fußball zu sichern und zu bewahren. 'Manchmal fehlt dem modernen Fußball das Ungezähmte und Unvorhersehbare – und damit auch der Spaß.' Worum es ihm auch aus eigenen Erfahrungen als Nachwuchstrainer geht: Gebt den Kindern die Freiheit zu spielen!“

„Schulze-Marmeling geht in die Tiefe, analysiert messerscharf und legt Finger in die Wunde. Kurzum: Er tut das, was man von einem Analytiker mit großem Sachverstand erwartet. (…) Ein gutes Buch, ein starkes Buch, ein Buch zur rechten Zeit.“

„Die Stärke von 'Ausgespielt' liegt darin, dass Schulze-Marmeling multikausal und variabel denkt – auch etwas, das dem deutschen Nationalteam derzeit fehlt. (…) Die in 'Ausgespielt' skizzierten Lösungen dieser Starre sind spielerische Ausbrüche aus der Komfortzone, und zwar für ehrgeizige Eltern, Nachwuchsspieler und Teamspieler im Mannschaftshotel am Rande Moskaus.“

Jüdische Miniaturen

„Der Publizist Dietrich Schulze-Marmeling, der neben zahlreichen anderen Publikationen zur Fußballgeschichte auch viel diskutierte Bücher zur Geschichte von Bayern München vorgelegt hat, widmet Kurt Landauer nun eine kurze biografische Bemühung in der verdienstvollen Reihe 'Jüdische Miniaturen', die bei Hentrich & Hentrich verlegt wird. (...) Schulze-Marmeling hat ein lesenswertes Stück Geschichte des Fußballs geschrieben, die eben immer auch Gesellschaftsgeschichte ist.“

oezil

„Ein ehrliches Buch. Schulze-Marmeling bezieht Position jenseits von Polemik und spielt thematisch den sauberen Pass in die Tiefe.“

„Verdienstvoll und anregend. Schulze-Marmeling wird zum großen Chronisten. Das geschieht lückenlos und mit klugen Gedanken.“

„Dem Doyen der deutschen Fußballpublizistik Dietrich Schulze-Marmeling reicht es. Innerhalb kürzester Zeit fasste er die sogenannte Özil-Debatte auf 190 Seiten zusammen. Es ist eine Mahnung an künftige Generationen.“

„Schulze-Marmeling ist ein ehrliches und schonungsloses Buch über die Bigotterie im Fußball gelungen. Man kann nur hoffen, dass die DFB-Spitze es lesen wird.“

trainer

„Die Autoren versammeln sportwissenschaftliche Analysen, praktische Übungsanleitungen und Texte aus der Fußballgeschichte. Mit dieser Kombination von Kompetenzen legen sie ein Werk vor, das weit über den Trainer hinaus lesenswert ist.“

„Keine Frage, die Zeit der reinen Konditionsbolzerei ist vorbei. Moderne Fußballer holen sich den nötigen physischen Schliff quasi en passant, bei ballorientierten Spielformen, die das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Gebündelt und mundgerecht serviert finden diese sich in diesem Trainingsratgeber einer Supergroup um den bekannten Coach Peter Hyballa. Auf manches Wortungestüm (Situationsbedingungen, Aufmerksamkeitsorientierung - ich war es nicht...) hätten wir dabei gut verzichten können, ansonsten fühlen wir uns nach der Lektüre für den nächsten Fußballlehrer-Lehrgang gerüstet.“

Celtic

„Schulze-Marmeling hat sich auf einen spannenden Weg durch die Geschichte des wohl faszinierendsten Fußballclubs der britischen Inseln gemacht. Wegen der irischen Identität Celtics betrachtet Schulze-Marmeling die Geschichte des Clubs besonders vor dem Hintergrund des inneririschen Konflikts. Die Verknüpfung von fußballerischer und politischer Geschichte lässt ‚Celtic’ zu einem Meistwerk werden.“

„Wer meint, dass man Fußball und Politik trennen kann, der wird dieses Buch schon nach wenigen Seiten aus der Hand legen müssen. Zwar widmet sich Schulze-Marmeling ausführlich der Geschichte des FC Celtic aus Glasgow, wie sie sich zwischen den Kreidelinien abspielte,. Doch da bei diesem Klub mehr als bei jedem anderen die Wahrheit nicht auf dem Rasen liegt, geht es vor allem um gesellschaftliche Hintergründe, soziale Fragen und komplexe Beziehungen über Ländergrenzen hinweg. So lässt der Autor im letzten Drittel Glasgow und Schottland ganz hinter sich, um auf Spurensuche in Nordirland zu gehen. Dieser Schlussteil ist fast de Guten zu viel. (...) Und doch ist es vielleicht der wichtigste Teil dieses Buches. Denn er zeigt eindringlich, dass einige Vereine wirklich mehr sind als ein Klub.“

„Das Buch ist eine äußerst lohnende Lektüre für Freunde des internationalen Fußballs und seiner in den vergangenen Jahren zusehends aus dem Fokus geratenen schottischen Spielart, die einst in mittlerweile längst vergangenen Zeiten mit zur Weltspitze zählte, die Doku ist guter Lesestoff und idealer Einstieg für Interessierte an irischer, schottischer und britischer Geschichte, Kultur und Politik, und natürlich nicht zuletzt für die auch hierzulande zahlreichen Freunde und Sympathisanten des faszinierenden grün-weißen Kult-Vereins aus Glasgow – fundiert, flüssig lesbar und der komplexen Thematik gerecht werdend beschrieben von einem ausgewiesenen Kenner der Szene. Darüber hinaus dürfte die im Mai beim Verlag Die Werkstatt erschienene Vereins-Doku derzeit die einzige verfügbare deutsche Publikation zum Thema sein.“

„Die Leser können viel lernen. Fußballbücher sollten öfter so geschrieben werden.“

Die Bayern Chronik

Es gelingt Schulze-Marmeling - trotz der unglücklichen Trainerposse kurz vor Erscheinen - die unterhaltsamste, opulenteste und kenntnisreichste Bestandsaufnahme von den Anfängen des FCB bis zur Präsentation des nagelneuen 'Bayern-Campus'. Schulze-Marmeling lässt längst vergessene Mäzene lebendig werden, erzählt Transfermauscheleien aus der Frühzeit, vergisst keinen Haupt- und Nebendarsteller - und zeigt auch all die Widersprüche, die den Klub zum glamourösen, wenn auch launischen Dressurpferd in der Bundesligamanege machten. Jedes Detail, Porträt, jeder Schauplatz wird liebevoll garniert mit oft unbekannten Fotos, Zeitungsschnipseln oder historischen Akten. Selbst intime Kenner werden überrascht sein, welche Schätze in den Untiefen dieses zweibändigen Buchklotzes im Schuber schlummern.

„Während sich vergleichbare Fußballbücher gern auf jüngere Jahrzehnte konzentrieren, weil sie auf diese Weise die größte Lesergruppe ansprechen, haben Schulze-Marmeling und seine Co-Autoren die Frühzeit des Clubs mit gleicher Seriosität und angemessener Ausführlichkeit behandelt. Das Werk bietet zum Glück keineswegs die schlichte Chronik, die der Titel nahelegt. Es würdigt zwar jede Saison und sämtliche Partien, die Geschichte machten, aber fast noch interessante sind die vielen Porträts von Spielern, Trainern und Funktionären sowie die diversen Exkurse: weil diese Beiträge gewissermaßen übers Stadiondach hinausschauen und auch die Zeitläufe berücksichtigen. (...) Und noch ein gewichtiger Aspekt unterscheidet das selbstredend reichhaltig bebilderte Konvolut von anderen dieser Art: Selbst wenn für den hohen Preis viel geboten wird (sieben Kilo!), so weckt er doch hohe Erwartungen. Aber es gibt fürs Geld nicht nur Masse, sondern auch Klasse: Die Texte sind inhaltlich wie auch literarisch anspruchsvoll, weshalb diese Lektüre fürs Leben doppelte Freude bereitet."

„Die Vereinsgeschichte wird genauestens durchleuchtet, auch die NS-Jahre werden nicht ausgelassen. (…) Jedem Bayern-Fan und allen Fußball-Experten sei geraten: Schnell die Sackkarre schnappen und ein Exemplar sichern.“

„Die soeben erschienene ‚Bayern-Chronik‘ bricht vermutlich alle Fußballbuch-Rekorde. Dietrich Schulze-Marmeling forsch und schreibt seit über zwei Jahrzehnten zum FC Bayern München. Diese Bayern-Chronik ist nun die Quintessenz seiner akribischen Arbeit – und für Bayern-Fans eine schier unerschöpfliche Schatzkiste voller  Informationen, Analysen, Anekdoten und Erinnerungen. (...) Man kann endlos stöbern und lesen in diesem Buch. Eindeutig die ‚Number One‘ unter den Fußballbüchern, so wie der FC Bayern die ‚Nummer eins‘ unter den deutschen Vereinen ist.“

„Bayern Münchens sportliche Bilanz ist mehr als beeindruckend. Und diese Bayern-Chronik steht dem in nichts nach. Ein großartiges Werk.“

Mit einem Umfang von zusammen 954 Seiten und einem Gewicht von fast 6,4 Kilo, dazu mit rund 2500 zum Teil farbigen Illustrationen übertrifft die vorliegende zweibändige Bilderchronik alles bisher Erschienene deutlich. Eine derart umfassende Geschichte eines deutschen Sportvereins gibt es bisher nicht. (…) Mit ihrem ausgebauten dokumentarischen Teil hat die vorliegende ‚Bayern-Enzyklopädie‘ auch absoluten Nachschlagecharakter und dürfte kommenden Fußballhistorikern als Quelle oder als Zugang zu den Quellen dienen. (…) Besonders ergiebig ist die Chronik im biographischen Bereich. Prominente tauchen nicht nur im angesprochenen Bayern-Lexikon der beiden Bände, sondern auch in den jeweiligen chronologischen Kapiteln mit ‚Porträts‘ auf. (…) Bibliotheken können an diesem fußballhistorischen Meisterwerk nicht vorbeigehen. Es ist auch eine Fundgrube für kommende, ‚professionelle‘ Fußballhistoriker!

Der FC Bayern und seine Juden

3., erweiterte Auflage 2017

Breiten Raum in dieser Neuauflage nehmen die unmittelbaren Nachkriegsjahre ein, in deren Darstellung neuestes Material einfließt, das die Bemühungen der Vorstandschaft beschreibt, die alte Bayern-Familie wieder zusammenzuholen, was interessanterweise nicht nur Altmitglieder betrifft, die rassischer und politischer Verfolgung ausgesetzt waren, sondern auch Mitglieder, die politisch nicht unbelastet waren. (…)(…) In einem sehr ausgewogenen Nachwort befasst sich Schulze.-Marmeling dann auch mit dem ‚Historikerstreit‘, der in den letzten Jahren um die Beurteilung des FC Bayern in der Nazizeit entbrannt ist. (…) Pflichtlektüre für historisch interessierte Fußballfreunde wird auch eine eventuelle vierte Auflage sein.

Schulze-Marmeling hat aus einem soliden Fundus an relevanter Fachliteratur geschöpft und die Geschichte des FC Bayern geschickt in den Kontext der Münchner Stadt-, der bayerischen Landes- und der deutschen Geschichte gestellt. Mit der monumentalen Bayern Chronik liegen nun zwei weitere fundierte Bücher zur Geschichte des traditionsreichen, heute erfolgreichsten deutschen Fußballvereins vor.

Lew Jaschin Der Löwe von Moskau cover

1. Auflage März 2017

„Ein Ausnahme-Talent in seinem Genre ist auch Dietrich Schulze-Marmeling, der Kamener Kreuzritter in Sachen Fußball-Historie. Aktuell hat sich Schulze-Marmeling Herrn Jaschin genähert und dabei nicht nur das spannende Leben des gebürtigen Moskowiters aufgeblättert, sondern ganz nebenbei auch noch die Geschichte des russischen Fußballs aufgeschrieben. (…) Ein vorbehaltlos zu empfehlendes Werk – wieder einmal, dank Dietrich Schulze-Marmeling.“

„Wer die Machart von Schulze-Marmelings Büchern kennt und schätzt, wird sich im vorliegenden Fall die Hände reiben, da er sich darauf freuen kann, durch mehrere Jahrzehnte Fußball-Geschichte mit Fokus auf die russischen und osteuropäischen Begebenheiten geführt zu werden. (…) Alles in allem bekommt der Fußball-Freund mit ‚Lew Jaschin – Der Löwe von Moskau‘ wieder einmal ein Buch geliefert, das keine Wünsche offen lässt und seinen Horizont rund ums runde Leder erweitert.“

„Gewohnt akribisch hat der renommierte Fußballhistoriker im Leben des russischen Fußballhelden recherchiert. (…) Ein spannendes Buch über einen sympathischen, stillen Superstar, das auch seltene Einblicke ins Fußball-Moskau der Stalin-Zeit bietet.“

„Schulze-Marmeling hat sein biografisches Unterfangen weiter gefasst, als nur die Legende von Lew Jaschin zu erzählen. Der Leser lernt viel über die Geschichte des sowjetischen Sports und die postsowjetische Geschichte des russischen Fußballs. Eindrucksvoll beschreibt der Historiker in diesem Zusammenhang die Politisierung des Rasensports in den Zeiten des Kalten Krieges. (…) Der Autor hat für sein Buch zahlreiche Interviews u.a. mit Jaschins Witwe in Moskau geführt und reiche Literatur ausgewertet. Im Blick auf das Spektakel 2018 in Russland sowie zur Einführung in den Zusammenhang von Fußball und Politik leistet das Buch aufklärende Kärrnerarbeit. (Ausgabe 12/2017)“

Cover

2.Auflage 2016

„Alles, was man über den deutschen Fußball wissen muss. Und noch viel mehr. Von einer versuchten Komplettgeschichte des deutschen Fußballs ist im Vorwort der Autoren die Rede. Das ist natürlich eine Mammutaufgabe und nicht weniger als der höchste Anspruch, mit dem man an ein solches Projekt überhaupt herangehen kann. Nach der Lektüre muss man sagen: Hardy Grüne und Dietrich Schulze-Marmeling werden diesem Anspruch absolut gerecht.“

„Ein gewaltiges Werk für Fußballbuch-Liebhaber.“

„Eine innige Liebeserklärung ans runde Leder“

„Ein Parforceritt durch die deutsche Fußballhistorie. Ein großes Werk. Gewaltig. Gold-würdig.“

Cover

1.Auflage 2015, 2. Auflage 2015

„Für Fußball-Liebhaber und Taktik-Experten ein schön zu lesendes Buch, das an den richtigen Stellen in die Tiefe geht.“

„Dass es auch ohne exklusiven Zugang zum Nationalspieler geht, beweist wieder einmal Dietrich Schulze-Marmeling, der bereits mit Biografien über Johan Cruyff oder zuletzt George Best beeindruckt hat. Er legt den Fokus aufs Torwartspiel und dessen Revolution, sprach mit Jugendtrainern und Lehrern, also den unbesungenen Helden auf Neuers Weg in die Weltspitze. Denn der Junge aus Buer drohte oft zu scheitern, zunächst an seinem Wachstum, später an seiner Nervosität. Es gibt also reichlich Material für eine Biografie über Manuel Neuer.“

„Authentisch, ehrlich, seriös – Erfolgsautor Schulze-Marmeling bleibt seiner Linie treu.“

Cover

1. Auflage 2015. 2. Auflage 2016

„Detektivarbeit über einen Mythos. ... Extrem fundiert und überzeugend. ... Eine deutschsprachige Biografie über Best war schon lange überfällig, und diese hier ist nicht nur äußerst gelungen, sondern in ihrer Seriosität allen englischen überlegen.“

„Die Entdeckung eines Genies.“

„Keiner ist nun mehr berufen, diese Vita zu verfassen, als Dietrich Schulze-Marmeling. Der deutsche Sachbuchautor ist mehrfach durch kluge Publikationen aufgefallen, die den Fußball gesellschaftspolitisch verorten.“

„Wir sollten es dabei belassen, das zu feiern, was er dieser Welt als Fußballer gegeben hat. Die vorliegende Biografie tut dies in hervorragender Weise.“

„Wer Schulze-Marmelings Buch liest, erfährt nicht nur mehr über den Sportler George Best, versteht nicht nur den nordirischen Bürgerkrieg und die Schwierigkeiten des Friedensprozesses besser und erhält nicht nur eine größere Ahnung über die Bedeutung eines exzentrischen Kickers, nach dem in seiner Heimatstadt der Flughafen benannt wurde. Nein, letztlich vermittelt Schulze-Marmelings George-Best-Biografie ein tiefes Verständnis von der enormen Bedeutung des Fußballs für den Pop, für die Kultur und für die Gesellschaft eines ganzen Landes.“

„Ein George Best fehlt dem Fußball dieser Tage. Nicht nur als Typ, sondern vor allem als Spieler, als fußballerisches Genie. Der Fußball heute ist fad und steril – das ist die traurigste Erkenntnis aus diesem tollen, packenden, begeisternden Buch.“

„Dieses fundiere Werk ist weitaus mehr als nur ein Porträt des ersten Pop- und Medienstars im Weltfußball.“

Cover

1.Auflage 2014

„Dem Verlag wie seinem langjährigen Autor geht es immer um einen Blick auf das Große und Ganze ... Hinzu kommt die sorgfältige gesellschaftliche Einordnung des Geschehens. ... Das wirkt ungeheuer erholsam in einer Zeit, in der jeder falsch gepfiffene Einwurf zum Skandal und jede Zerrung zum Schockmoment aufgeblasen wird.“

„Schulze-Marmeling stellt die Klubhistorie nicht nur in einen wirtschaftlichen Kontext, sondern knüpft weitere soziale, politische und kulturelle Verbindungen – von der Bedeutung der irischen Arbeitsmigranten über Fanmitbestimmung bis zu trinkenden Spielern. Er verbindet all das spielerisch mit der sportlichen Geschichte und den wichtigsten Protagonisten des Vereins.“

Cover

3. durchgesehene Auflage 2015

»Groß, schwer und schön! ... Starke Fotos internationaler Agenturen und immer lesenswerte Texte renommierter Sportautoren machen dieses Buch zu einem echten Goldstück.«

»Ein wuchtiges Stück Erinnerung ... in berühmten und verblüffenden Bildern.«

»Kundige Gastautoren widmen sich auch Themen, die in vergleichbaren Kompendien gerne mal als Fußnote abgehandelt werden. Hinzu kommt eine überaus kundige Fotoauswahl, ein gelungener Mix aus Klassikern und selten gesehenem Material. All das fügt sich zu einer stimmigen Sammlung, zum Standardwerk.«

»Delikatesse in Gold.«

»Lesenswert ..., sehenswert ..., und lobenswert, dass endlich ein Verlag diesem weltweit wichtigen Ereignis einen solch opulenten Band widmet.«

Der König und sein Spiel – Johan Cruyff

2., aktual. Auflage 2016

„Man lernt ungeheuer viel über Fußball in diesem gut geschriebenen, reportagehaften Buch.“ Jürgen Kaube

Wer keine „Home Stories“ erwartet, sondern den Untertitel „Johan Cruyff und der Weltfußball“ wörtlich nimmt, erfährt sehr viel über die Entwicklungslinien des modernen Fußballs.

Wer immer schon wissen wollte, wo Cruyffs Philosophie - und damit die Philosophie des besten Clubs der Gegenwart - ihre Wurzeln hat und worin sie in der Praxis nun konkret besteht, wird hier bestens bedient. ... Dieses Buch ist eine absolut korrekt betitelte und durch und durch empfehlenswerte Lektüre nicht nur für die eingefleischten Cruyffistas!

Es wurde Zeit, dass ihm erstmals in Deutschland ein Buch gewidmet wurde.

Eine Hommage an Johan Cruyff. ... Das Buch ist keine distanzlose Lobhudelei.

Der FC Bayern und seine Juden – Aufstieg und Zerschlagung einer liberalen Fußballkultur

2. erweiterte Auflage 2013

»Es ist immer wieder erstaunlich, in welcher Geschwindigkeit Dietrich Schulze-Marmeling es schafft, neue Bücher auf den Markt zu werfen. Noch erstaunlicher ist allenfalls, wie akribisch er trotz des hohen Outputs zu Werke geht. Das gilt insbesondere auch für sein neuestes Buch ›Der FC Bayern und seine Juden‹.
Anhand einer Vielzahl von Einzelgeschichten und -Porträts entwickelt Schulze-Marmeling das so facettenreiche wie bedrückende Bild eines Vereins, der mit seinen jüdischen Mitgliedern bis 1933 ganz selbstverständlich umging, sich dann lange gegen die Machtübernahme der Nazis wehrte und über seine jüdischen Wurzeln schließlich noch länger schwieg. Warum auch immer. Gut, dass Dietrich Schulze-Marmeling das Schweigen nun gebrochen hat.«

»Die andere Seite des Rekordmeisters ... Dietrich Schulze-Marmeling hat viele traurige und ein paar schöne Geschichten aufgeschrieben. ... Das Buch aber handelt nicht nur vom ›FC Bayern und seinen Juden‹; es geht vor allem um Juden im nationalen und internationalen Fußball; auch um Spieler des FC Bayern, die keine Juden waren, aber Probleme mit den Nazis hatten ... und es ist ein Buch darüber, wie der FC Bayern mit seiner jüdischen Vergangenheit umgegangen ist.«

»Eine gekonnte Würdigung von einem der besten Kenner der Fußballhistorie.«

»Das Buch ist keine reine Fußballgeschichte. Der Autor zeichnet rund um den roten Faden des Sports eine Kultur- und Alltagsgeschichte über mehr als ein Jahrhundert. Und das weit über München und den FC Bayern hinaus.«

»… ein stark (…) hervorhebens- und empfehlenswertes Buch …«

»Ein super recherchiertes Geschichtsbuch, das einen ganz neuen Blick auf die Vergangenheit des heutigen Rekordmeisters wirft.«

»Für die schönste Nebensache der Welt leistet dieses Buch einen wichtigen Beitrag gegen das Vergessen.«

»Ein bedrückendes und gleichwohl faszinierendes Stück Fußballliteratur.«

»Die jüdische Tradition des FC Bayern ... Das erste Buch über dieses vergessene Kapitel der FCB-Geschichte.«

»Dieses glänzend geschriebene Geschichtsbuch wirft einen ganz neuen Blick auf die Vergangenheit des FC Bayern.«

»Dietrich Schulze-Marmeling zeigt in seinem neuesten Werk über den FCB die tragischen Schicksale der ›Bayern-Juden‹ in der NS-Zeit und erzählt die Geschichte einer komplizierten, jedoch geglückten Annäherung des heutigen FC Bayern an dieses Erbe und an die Menschen, die für diese liberale Fußballkultur standen.«

Barca oder: Die Kunst des schönen Spiels

4. aktualisierte und erweiterte Auflage 2013

"Das ist alles sehr lebendig und pointiert erzählt, wie überhaupt Schulze-Marmeling es inzwischen zu einer gewissen Meisterschaft darin gebracht hat, Fußballgeschichte unangestrengt in gesellschaftliche, politische, kulturelle Zusammenhänge einzubetten."

" ... detailreich, mit Episoden und vielen Zitaten. Wer sich auch fürs Geschehen neben dem Camp-Nou-Rasen interessiert, hat eine spannende Lektüre vor sich. "

"Über den FC Barcelona ist selten so pointiert geschrieben worden wie in diesem Buch."

"Das „Gute in der Fußballwelt“, die „Kunst des schönen Spiels“ – was steckt hinter dem Verein FC Barcelona? Schulze-Marmeling ist dieser Frage nachgegangen. Ausführlich, detailverliebt und pointiert. ... Barcelona ist mehr als nur ein Verein – wie Schulze-Marmeling mit zahlreichen fantastischen Anekdoten beweist."

"Mitreißend geschriebenes Vereinsporträt. ... Absolut lesenswert."

"Geballte Ladung Barca."

"Wirklich brillant. ... Schulze-Marmeling zeigt auf, dass der „Cruyffisme“ bis heute ungebrochen wirkt." Jochen Hieber

Alles über Barca
„Das ganze Stadion! Ist ein Geschrei! Wir sind die Blau-Roten, Ganz gleich, woher wir kommen, Ob aus dem Süden oder dem Norden, Jetzt sind wir eins, wir sind eins, Eine Fahne vereinigt uns.“
Der Deckel des Buches ist bereits ein Leckerbissen.
Der FC Barcelona ist mehr als ein Fußballclub. Er ist Heimat, Weltanschauung, höchste Kunst und diffizile Ersatzreligion. Gegründet 1899 komischerweise von einem Schweizer und einer Hand voll Engländer, erobert sich Barca binnen zehn Jahren einen Platz im Herzen eines jeden echten Katalanen und wird schon bald Regionalmeister. Nachdem die Katholiken die ursprünglich freimaurerisch angehauchte Vereinsphilosophie pulverisierten, dauerte es nicht lange bis zum Platz ganz oben. Barca ist Katalonien, Katalonien ist Barca.
FC Barcelona der einzige Fußballklub in Spanien, der noch nie aus der ersten Liga abgestiegen ist, hat 162.979 Mitglieder, davon immerhin 37.825 Frauen. Als Francos Truppen Barcelona einnahmen, standen neben Anarchisten und Kommunisten Barcaanhänger ganz oben auf der Todesliste. Der große Feind heißt seit ewigen Zeiten Real und kommt aus der verachteten kastilischen Hauptstadt Spanien. Real der Club der Francisten, Barca der Club der edlen Freiheitskämpfer? So einfach ist die Geschichte nicht zu lesen, und so einfach wird sie uns auch nicht vom Fußballhistoriker Dietrich Schulze-Marmeling vorgelegt.
Sein fein zu lesendes Buch ist faktenreiche und große Fußballliteratur, hehre Ballvirtuosen wie Johan Cruyff, Bernd Schuster, Ronaldinho, Guardiola oder Lionel Messi wabern durch die Seiten, jede Seite, jeder Schuss ein Genuss!. Oder wie es Sergie Pámies unübertroffen formuliert: „Für uns Nichtgläubige ist Barca ideal. So haben wir etwas, woran wir glauben können. Barca verspricht uns ein Leben nach dem Tod.“
Frank Willmann

Ein Jahrhundert Borussia Dortmund

1. Auflage 2009

Eine „Genusslektüre“ für die zahllosen Fans des BVB.

Neben den zahlreichen sportlichen Triumphen fehlen selbst dunkle Kapitel wie die NS-Zeit oder das finanzielle Chaos der Niebaum-Ära nicht.

Wenn Schulze-Marmeling an einem Buch mitschreibt, dann wird das gut. So auch dieses Buch, das sich mit seinem Lieblingsverein beschäftigt. Insgesamt reich bebilderte 456 Seiten bieten auch ein visuelles Feuerwerk für jeden Fußballenthusiasten ... Zum Kauf empfohlen.

100 Jahre Fußball in Schwarzgelb! Eine solch strahlende Vereinshistorie bedarf einer mehrhundertseitigen, bebilderten Chronik im Großformat. Von den ersten Anfängen über den Europapokalsieg 1966 bis hin zu den Triumphen und Krisen der jüngeren Vergangenheit widmen sich die Autoren allen Kapiteln des Klubs vom Borsigplatz in erschöpfendem Detail. Der bunte Mix aus historischer Betrachtung, unzähligen Fotografien, detaillierten Spielberichten und Porträts der Vereinsprotagonisten weiß zu überzeugen. ... Der größte Knaller sind aber zweifelsohne die Fotos von der Meisterfeier 1996. ... Otmar Hitzfeld hat sich fürs festliche Bankett tatsächlich eine Pickelhaube übergezogen und pafft genüsslich eine „Fat Lady“.

Den Autoren Dietrich Schulze-Marmeling und Gerd Kolbe ist wieder einmal eine hervorragende Ausgabe über den BVB gelungen. Von uns gibt es da eine klare Kaufempfehlung.

Wenn man sich erstmal gewöhnt hat an die vorherrschende Farbkombination, dann ist das ein richtig gutes Buch, was bei dem Autor kaum verwundern wird.

Dortmund. Nichts ist vergessen, kein noch so mageres 0:0, keine grottige Niederlage, noch viel weniger die grandiosen Siege. Im Jubiläumsband von Borussia Dortmund werden 100 Jahre Leidenschaft lebendig.

Hakenkreuz und rundes Leder – Fußball im Nationalsozialismus

1. Auflage 2008

"Der Verlag Die Werkstatt legt mit diesem Werk die Finger in die Wunden des DFB.
Die Kombination Fußball/Nationalsozialismus wurde historisch bereits einige Male aufgearbeitet, dummerweise meist mit einem faden Beigeschmack, zumindest für diejenigen, die wussten, dass dort Kraft einer beschönigenden Verschleierungstaktik, die wahre Essenz dezent unter den Tisch gekehrt wurde. Damit, das kann zweifelsfrei konstatiert werden, ist jetzt erstmal Schluss.
Ein bärenstarkes Kompendium, ein historischer Sammelband, der allen modernen wissenschaftlichen Standards Genüge trägt und der den Ball in seiner Rundheit von allen Seiten beleuchtet, wartet hier auf die interessierten Leser/innen, die eindringlichst auf dieses Prachtstück hingewiesen werden sollen.
Alles in allem ist dies nicht nur die umfassendste Darstellung dieses Sujets bis jetzt, sondern darüber hinaus auch die beste.
Für die Anschaffung dieses Buches spricht eigentlich alles, vorausgesetzt man will sich in dieser Richtung bedingungslos weiterbilden. Denn durch diesen kompetenten und exakten Blick wird der Tisch voll, die Sache rund, und dann erst, erst dann, kann es auch wieder ins Eckige, das Runde."

„Hakenkreuz und rundes Leder“ versammelt über 40 Beiträge und ist so wohl die umfassendste Abhandlung zum Thema. Untersucht wird unter anderem der Prozess der Gleichschaltung, dem sich der DFB folgsam fügte. Funktionäre und Trainer der NS-Zeit werden durchleuchtet, darunter auch Sepp Herberger, der nach dem Krieg als Mitläufer eingestuft wurde. Unter der Überschrift „Anpassung“ werden einzelne Vereine analysiert und da zeigt sich dann, dass sich auch in Traditionsvereinen wie Schalke 04, HSV, 1860 München oder Nürnberg kein Widerstand gegen die Ausgrenzung langjähriger jüdischer Mitglieder regte. Breiten Raum nimmt auch die These des Historikers Nils Havemann ein, der 2005 zu dem Schluss kam: „Der DFB sei ein unideologischer Massensportverband gewesen, der sich 1933 nur aus ökonomischen Gründen den veränderten Umständen angepasst habe“. Wobei Havemann mit seiner These ziemlich alleine steht. Die Debatte um die dunkle Seite der DFB-Geschichte geht inzwischen weit über die Havemann-Studie von 2005 hinaus. Das zeigt der Band „Hakenkreuz und rundes Leder“ mit seiner Fülle an Beiträgen eindrucksvoll."

"Der DFB hat lange Zeit seine Rolle im Nationalsozialismus ignoriert oder beschönigt. Täter und Mitläufer hat er geschützt, die Opfer dem Vergessen preisgegeben.
Inzwischen hat bei dem DFB ein Umdenken eingesetzt. Er gab vor einigen Jahren endlich eine Studie in Auftrag, die auch die NS-Zeit nicht ausblendete. Zwanziger plädierte für eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte. Seine Klarstellung war für die Herausgeber dieses voluminösen, kurzweilig zu lesenden Sammelbandes eine Herausforderung, das Thema breiter und tiefer zu bearbeiten."

"War der DFB fester Bestandteil Nazideutschlands? Oder waren nur einzelne Funktionäre ins NS-System verstrickt? Lesen Sie dieses Buch.
er Sporthistoriker Lorenz Pfeiffer aus Hannover und der Münsteraner Fußballpublizist Dietrich Schulze-Marmeling haben sich trotzdem Zeit gelassen, haben sehr viele kompetente und keinesfalls auf einer Linie liegenden Experten gebeten, die vielen Aspekte des Themas zu bearbeiten, und der Göttinger Werkstatt-Verlag hat den Beiden dafür viel Platz zwischen den Buchdeckeln eingeräumt. Auf über 600 Seiten wird sich dem Thema gewidmet.
Konkret und doch von so allgemeiner Bedeutung, die noch über den Fußball hinausweist, wird in "Hakenkreuz und rundes Leder" gestritten. Dazu haben sich die Herausgeber angenehm viel Zeit genommen und ließen alle Positionen, die es wert sind, gehört zu werden, auch wirklich zu Wort kommen."

"Die Rolle des organisierten Fußballsports beziehungsweise des DFB und seiner Vereine in dem politischen und gesellschaftlichen Wandlungsprozess nach der „Machtergreifung“ steht im Mittelpunkt eines voluminösen, kurzweilig zu lesenden Sammelbandes.
Was der Nationalsozialismus konkret für den Fußball bedeutete, wird anhand von Beiträgen zu einigen Vereinen beschrieben, darunter Spitzenclubs wie Bayern München, Schalke 04 oder 1. FC Nürnberg."

"Die bisher umfassendste Bewertung des Fußballs im Dritten Reich. Neben der Vollständigkeit zeichnen sich die geradezu spannenden Schilderungen durch eine flüssige Sprache aus. Und es ist, im Sinne sportlicher Werte, eine faire Aufarbeitung: Auch der umstrittene DFB-Chronist Nils Havemann kommt ausführlich zu Wort."

"Sportwissenschaftler Lorenz Peiffer und Fußball-Historiker Dietrich Schulze-Marmeling legen somit ein umfassendes Standardwerk in politischer Vielfalt und neu recherchierten Fakten vor.
Besonders spannend sind die Kapitel, die sich mit der Vergangenheit von Vereinen wie Schalke, Bayern, HSV, HYPERLINK "http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/tsv-1860-muenchen/"1860 München oder Rapid Wien sowie der Zeit nach 1945 befassen. Was zum Beispiel hatten sich der DFB und sein Präsident Hermann Neuberger dabei gedacht, Hitlers Luftwaffenheld Hans-Ulrich Rudel immer wieder als Gast - zuletzt bei der WM 1978 in Argentinien - im deutschen Mannschaftsquartier zu begrüßen?"

"In diesem fundierten Werk arbeiten namhafte Autoren das Handeln von Verbänden, Vereinen und Spielern während des Nationalsozialismus auf und finden Antworten auf viele Fragen. Ein bewegendes Stück Geschichte."

"Eines der wichtigsten Fußballbücher der Saison erschien dieser Tage im Göttinger Verlag Die Werkstatt. Deutsche Sporthistoriker haben sich die deutsche NS-Vergangenheit im Fußballsport vorgenommen und endlich eine umfassende Darstellung der Schreckenszeit vorgelegt."

"Ein Buch, das vor allem durch die Fülle neu recherchierter Fakten besticht."

Cover

1.Auflage 2014, 2. Erweiterte Auflage 2014

„Wer jenseits des überdrehten Medienrummels mehr darüber erfahren möchte, was diesen Mann ausmacht und warum er zu den Größten seiner Zunft zählt, der sollte zu diesem Buch greifen.“

„Auch mit seiner Guardiola-Biografie setzt Schulze-Marmeling erneut Maßstäbe.“
Frank Willmann

„Schulze-Marmeling liefert fraglos einiges an Rüstzeug.“

„Das Buch bietet einen hervorragenden Überblick über die Karriere von Pep Guardiola.“

Cover

1.Auflage 2003

"Eine absolut herausragende Veröffentlichung. Hier liegt der Idealfall vor: Fußball als Kulturgeschichte."

„Mit dem Sammelband 'Davidstern und Lederball' ist den Göttinger Ballarchäologen nun vielleicht ihre wichtigste Publikation gelungen."
Rainer Moritz

„Schulze-Marmeling lässt die Geschichtslosigkeit des deutschen Fußballs nicht auf sich beruhen - und hat immer auch dessen 'Janusköpfigkeit' im Auge."

1. und 2. Auflage 1992

"Manchmal schlägt man ein Buch auf und fragt sich nach einer durchlesenen Nacht, warum es das nicht schon vorher gegeben hat. (...) Dieses Buch schafft nämlich den Durchbruch. Es ist der erste ernsthafte Versuch einer Fußballgeschichte in Deutschland, die auch die politischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen des Spiels einbezieht. (...) Ein brillanter Steilpass aus defensiver Sprachlosigkeit und vagen Mittelfeldgeraune."
Christoph Biermann

„Dieses Buch bildet eine spannende Reise durch über hundert Jahre Fußballgeschichte, spannend deshalb, weil hier nicht Histörchen über große Spiele und Spieler geschrieben werden, sondern eine Untersuchung sozialer und politischer Hintergründe dieses Sports erfolgt."

„Im Jahr 1992 erscheint im Göttinger Verlag Die Werkstatt ein Buch, das nicht nur die Ausrichtung des Hauses verändern sollte, sondern auch die gesamte Fußball-Publikationslandschaft. Das kritische Sportbuch ist mit dem Band „Der gezähmte Fußball“, herausgegeben von Dietrich Schulze-Marmeling, geboren.“